Arbeits- und Gesundheitsschutz

Sicherheitshinweise

Mechanische/physische Gefahren:

Schneidwerkzeuge und Halterungen können im Einsatz zersplittern.

Metallspäne können sehr heiß werden und scharfe Kanten aufweisen. Sie sollten nicht von Hand bewegt werden. Späne können Verbrennungen an der Haut und Augenverletzungen verursachen.

Vergewissern Sie sich, dass die Wendeschneidplatte und das Werkstück vor dem Gebrauch korrekt in ihrer Halterung befestigt sind, damit sie sich während des Bearbeitungsprozesses nicht lösen. Ein zu großer Überhang kann zu Vibrationen und Werkzeugbruch führen.

Tragen Sie stets geeignete Schutzausrüstung und stellen Sie sicher, dass alle Schutzeinrichtungen und Sicherheitsverriegelungen vor und während des Betriebs vorhanden und aktiviert sind. Verwenden Sie AUF KEINEN FALL Werkzeuge oder Produkte, die Anzeichen von Beschädigungen aufweisen. Senden Sie in einem solchen Fall das Produkt zur Reparatur, zum Austausch oder zum Recycling an die zuständige Stelle zurück.

Verwenden Sie geeignete Schutzvorrichtungen oder Maschineneinhausungen, um Partikel wie Späne oder Schneidelemente, die sich ablösen könnten, sicher aufzufangen. Verwenden Sie immer eine geeignete persönliche Schutzausrüstung.

Gefahren durch Staub und Dämpfe:
Hartmetallprodukte und -werkzeuge sollten nicht nachgeschliffen oder geschärft werden, ohne geeignete Sicherheitsmaßnahmen zur Bindung von Metallstaub und zur Vermeidung von Staubbelastung (z. B. durch Belüftung und persönliche Schutzausrüstung) zu treffen. Bei Arbeiten wie Schleifen, Schneiden, Brennen und Schweißen von Hartmetallprodukten können Staub oder Dämpfe entstehen, die eingeatmet, verschluckt oder mit Haut und Augen in Berührung kommen können. Durch Staub und Dämpfe kann es zu Entzündungen der Atemwege kommen und es können Reizungen von Nase, Hals, Haut und Augen entstehen. In Fachzeitschriften wurde wiederholt darüber berichtet, dass das Einatmen von Hartmetallstaub Lungenkrankheiten (interstitielle Lungenfibrose) auslösen kann. Bei einer zweijährigen Studie an Mäusen und Ratten wurde festgestellt, dass Kobalt beim Einatmen Krebs verursacht.

Gefahren durch Hautkontakt:
Unbeschichtete Hartmetallprodukte können bei längerem Hautkontakt zu einer allergischen Hautreaktion führen. Bei der Handhabung von Hartmetallprodukten und -werkzeugen ist zur Minimierung des Risikos einer allergischen Hautreaktion darauf zu achten, dass direkter Hautkontakt, beispielsweise durch das Tragen von Handschuhen, vermieden wird. Kobalt und Hartmetall sind dafür bekannt, dass durch wiederholte Exposition Allergien ausgelöst werden können. Bei empfindlichen Personen kann dies asthmatische Symptome oder Ekzeme auslösen.

Lesen und beachten Sie daher grundsätzlich das Sicherheitsdatenblatt oder die Sicherheitsinformation für das von Ihnen verwendete Produkt, bevor Sie das Produkt verwenden.

Vorbeugende Maßnahmen:

  • Staubbildung und Einatmen vermeiden. Verwenden Sie eine geeignete Absaugvorrichtung, um die persönliche Exposition unter den national zulässigen Grenzwerten zu halten.
  • Wenn keine oder keine ausreichende Belüftung vorhanden ist, verwenden Sie hierfür zugelassene Atemschutzmasken.
  • Hautkontakt vermeiden. Geeignete Handschuhe tragen. Nach einer Bearbeitung die Haut gründlich waschen.
  • Geeignete Schutzkleidung tragen. Kleidung nach Bedarf waschen
  • Im Arbeitsbereich nicht essen, trinken oder rauchen. Vor dem Essen, Trinken oder Rauchen die Haut gründlich waschen.
  • Bei Bedarf Schutzbrille oder Brille mit Seitenschutz verwenden.
  • Tragen Sie stets geeignete Schutzausrüstung.
  • Maschinen nur betreiben, wenn alle erforderlichen Schutzeinrichtungen, Sicherheitsverriegelungen und andere Sicherheitseinrichtungen vorhanden und funktionstüchtig sind.
  • Beschädigte Werkzeuge oder Produkte NICHT verwenden.