Rohrbearbeitung

Schweißnaht- und Rohrbearbeitung

Walter Werkzeugsystem zur Rohrenden-Bearbeitung.

Rohrschweißkantenfräsen

Neue Pipeline-Projekte und Investitionen der chemischen Industrie sorgen weltweit für eine steigende Nachfrage nach Sonderrohren. Um im Wettbewerb erfolgreich zu sein, setzen Rohrhersteller auf Hochleistungsprodukte, die optimal auf ihren jeweiligen Einsatzzweck zugeschnitten sind.

Dabei kommen vermehrt plattierte Werkstoffe zum Einsatz, bei denen unterschiedliche Metalle durch spezielle Walzverfahren zu einem Verbundmaterial zusammengefügt werden. Diese Werkstoffe stellen besondere Anforderungen an die Fräsbearbeitung.

Das Walter Werkzeugprogramm für die Rohr-Zerspanung umfasst Werkzeuge für die Schweißnahtvorbereitung, zum Entgraten der Schweißnähte. Innen und außen sowie ein Werkzeugsystem zur Rohrendenbearbeitung. Sauber vorbereitete Kanten sind dafür die entscheidende Basis

Werkzeugkörper
Es werden grundsätzlich zwei Arten von Werkzeuggrundkörper eingesetzt: Monoblockfräser mit Festplattensitzen und modulare Fräser mit Segmenten (sog. Kassetten-Fräser). Damit können verschiedene Arten von Profilen erzeugt werden.

Profile I, Y, X, X + I

Modulares Fräsersystem
Generell stehen für dieses System zwei Grundkörper (Schneidrichtung links und rechts) mit Kassetten in neutraler Lage zur Verfügung. Die Schneidkontur, Winkel, Fasen und die Schneidgeometrie werden durch die Form der Kassetten bestimmt. Durch Austausch der Kassetten kann bei Bedarf das Schneidenprofil einfach und schnell geändert werden. Bei Beschädigung werden nur die Kassetten, ohne zusätzliche Justierarbeit ausgetauscht.

Rohrendenbearbeitung

Die Herstellung und Bearbeitung von Rohren muss immer höheren Anforderungen gerecht werden. Egal, ob in der Lebensmittelindustrie, in der chemischen Industrie, bei Pipeline-Projekten oder in der Wasser-, Öl- oder Gasversorgung: Um im Wettbewerb erfolgreich zu sein, setzen Rohrhersteller auf Hochleistungsprodukte aus Materialien, die optimal auf ihren jeweiligen Einsatzzweck abgestimmt sind. 

Bei der Fertigung dieser Rohre kommen deshalb vermehrt »plattierte« Werkstoffe zum Einsatz. Sprich: Materialien, bei denen unterschiedliche Metalle durch spezielle Walzverfahren zu einem Verbundmaterial zusammengefügt sind. Diese Rohre stellen besondere Anforderungen an die zerspanende Bearbeitung – und damit auch an die Werkzeuge, die beispielsweise beim Fräsen bzw. beim Drehen zum Einsatz kommen.

Für die stirnseitige Rohrenden-Bearbeitung wird bei Walter ein Werkzeugsystem eingesetzt, das Zerspanungskonzepte ermöglicht: zum einen das Zirkularfräsen, zum anderen das Plandrehen. 

Bedingt durch die Bearbeitung beim Plandrehen der Rohrenden sowie die heute verwendeten Werkstoffe besteht die Tendenz zu langen Spänen. Dabei besonders wichtig: ein kontrollierter Spanbruch! Er wird mittels innovativer Schneiden Geometrien in Verbindung mit modernsten Schneidstoffen und optimal angepassten Schneiden Trägern erzielt. Ziel der Bearbeitung sind kurze Taktzeiten – bei gleichzeitig optimalem Spanbruch sowie einem maximalen Standweg der Schneide. Unterm Strich bedeutet dies: höchste Bearbeitungssicherheit, gepaart mit höchster Kosteneffizienz! 

Umfassende Informationen zu unseren Werkzeugen für die Rohrenden-Bearbeitung erhalten Sie auch im Walter Online-Katalog und in der Walter e-Library. Für Fragen und weitere Informationen sowie eine ausführliche Beratung zur Rohrenden-Bearbeitung mit neuesten Walter Technologien, stehen wir Ihnen jederzeit gerne zur Verfügung. 

Sprechen Sie uns gerne jederzeit an. 


Für die stirnseitige Rohrendenbearbeitung kommen zwei Zerspanungskonzepte zum Einsatz: 1. Zirkularfräsen 2. Plandrehen

Bedingt durch die Bearbeitung beim Plandrehen der Rohrenden und die heute verwendeten Werkstoffe besteht die Tendenz zu langen Spänen. Der wichtige, kontrollierte Spanbruch wird mittels innovativer Schneidengeometrien in Verbindung mit modernsten Schneidstoffen und angepassten Schneidenträgern erzeugt.

Ziel der Bearbeitung sind kurze Taktzeiten bei optimalem Spanbruch und maximalem Standweg der Schneide. Dies bedeutet höchste Bearbeitungssicherheit gepaart mit höchster Kosteneffizienz.