2015-10-21

Walter setzt Maßstäbe beim HSC-Fräsen von Aluminium-Legierungen

Der neue 90°-Ramping-Fräser M2131 der Walter AG ist mit einer PVD-beschichteten Wendeschneidplatten-Variante ausgestattet, die nach dem HiPIMS-Verfahren hergestellt wird.

„HiPIMS“ steht für „High Power Impulse Magnetron Sputtering", zu Deutsch: „Hochenergieimpuls-Magnetronsputtern“. Das physikalische Verfahren erzeugt extrem dichte und glatte PVD-Beschichtungen. Vorteile der Wendeschneidplattenbeschichtung: weniger Reibung und Aufbauschneiden, hoher Widerstand gegen Freiflächenverschleiß sowie sehr stabile Schneidkanten. Vorteil für den Anwender: maximales Zeitspanvolumen und hohe Standzeiten! Mit Schnitttiefen von 15 bzw. 20 mm sind die HiPIMS-beschichteten Wendeschneidplatten ideal zum Rampen und Taschenfräsen.

Der M2131 überzeugt durch hohe Rundlaufgenauigkeit; die Wendeschneidplatten besitzen eine integrierte Fliehkraftsicherung. Innere Kühlkanäle, die sich genauso für Emulsion wie für Minimalmengenschmierung eignen, vervollständigen die exakt ausgelegten Werkzeug- Features. Standzeitsteigerungen bis zu 200 Prozent werden damit ohne Mühe erreicht. Der Ramping-Fräser M2131 der Walter AG eignet sich besonders für die HSC-Bearbeitung von Aluminium-Werkstoffen – wie auch für aktuelle Aluminium-Lithium-Legierungen.


Hochauflösende Bilder zu dieser News für die ​Pressearbeit finden​​ Sie in der Infobox "PRESSE DOWNLOADS" ​als Anhang im PDF.​​​