2020-05-26

Wirtschaftlich eine runde Sache

Der Kopierfräser M2471 überträgt die Vorteile von einseitigen Rundplatten auf beidseitige, insbesondere was deren positives Schnittverhalten angeht.

Beim Bearbeiten von Bauteilen aus schwer zerspanbaren Werkstoffen wie Turbinenschaufeln, Getriebeteile oder Triebwerksteile aus der Energie- oder Luft- und Raumfahrtindustrie sind Rundplattenfräser oftmals die erste Wahl. Bisher kommen hier vorwiegend einseitige Wendeschneidplatten zum Einsatz. Mit der Wendeschneidplattengröße RNMX1005M0 für kleinere Schnitttiefen bringt Walter eine Erweiterung des Kopierfräsers M2471 auf den Markt, die erstmals über eine doppelseitige Rundplatte mit acht nutzbaren Schneidkanten verfügt. Das System für Fräser ab Ø 25 mm mit ScrewFit, Zylinderschaft oder Bohrungsaufnahme eignet sich zur Bearbeitung von Stahl, nichtrostenden Stählen sowie schwer zerspanbaren Werkstoffen. Einfaches und sicheres Handling wird durch Indexierung über die Freifläche der Wendeschneidplatte erreicht.

 

Der Kopierfräser M2471 überträgt die Vorteile von einseitigen Rundplatten auf beidseitige, insbesondere was deren positives Schnittverhalten angeht. Damit dies nicht zu Lasten der Prozesssicherheit geht, sind Platte und Körper so gestaltet, dass die volle Stabilität beim sicheren Einsatz aller acht Schneidkanten gewährleistet bleibt. Die technischen Merkmale sowie die acht nutzbaren Schneidkanten senken die Schneidstoffkosten um bis zu 20 %. Walter bietet die neue Wendeschneidplatte in den Geometrien »G57 – die Universelle«  sowie »K67 – die Leichtschneidende«, für mittlere beziehungsweise gute Einsatzbedingungen an – ebenso in den Tiger·tec® Silver PVD-Sorten WSM35S und WSP45S.


Druckfähiges ​​Material​